Aktuelles

Dienstag, 04.07.2017

Abitur-Abschlussfeier 2017

Abitur-Abschlussfeier 2017

 

 

Verehrte Frau Oberstudiendirektorin Feldkamp,

sehr geehrte Damen und Herren der Schulleitung und des Lehrerkollegiums,

liebe Abiturientinnen und Abiturienten mit Ihren Eltern und Angehörigen,

sehr geehrte Ehrengäste, meine Damen und Herren,

 

zunächst darf ich Ihnen, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, meinen herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Reifeprüfung aussprechen.                            Am heutigen Tag beenden Sie einen entscheidenden Lebensabschnitt.

Diese Zäsur wird, jetzt anschließend, erkennbar mit der Überreichung des Abiturzeugnisses. - Es bescheinigt Ihnen den höchsten Grad der allgemein bildenden Reife in unserer Gesellschaft. Und darauf dürfen Sie zu Recht stolz sein.

Der mit diesem Reifegrad verbundene Bildungsanspruch erschöpft sich aber nicht nur darin, Ihnen ein möglichst hohes Niveau an Fach- und Allgemeinwissen zu vermitteln. Er ist wesentlich tiefgreifender. So sollte das Abiturzeugnis nicht zuletzt auch ein Nachweis für "soziale" Kompetenz und "menschliche" Bildung sein. Gerade darauf wird ja an Ihrer Schule ganz besonderer Wert gelegt.

Wir brauchen in unserem Staat selbständig handelnde, verantwortungsbereite Menschen. Denn nur aus einem hinreichenden Potential von zur Mitverantwortung fähigen Bürgern kann die Kraft erwachsen, die uns bei der Bewältigung der großen Zukunftsaufgaben des 21. Jahrhunderts - in Europa und in der Welt - bestehen lässt.

 

Ab sofort werden Sie nun Ihren eigenen, individuellen Weg gehen. Sie werden ihn suchen und finden müssen, ausgerichtet auf das große Ziel, durch die richtige Wahl des weiterführenden Studiums und Berufs zu persönlichem Erfolg und letztlich zu innerer Erfüllung zu gelangen. Mit dem Abitur haben Sie dafür ein wichtiges und starkes Fundament gelegt.

Ihre Eltern haben Sie auf dem bisherigen Weg - manchmal vielleicht auch unter Entbehrungen und Zurückstellung eigener Interessen - begleitet. Und hier an der Schule wurde von Seiten der Lehrkräfte und der Schulleitung ebenfalls alles in ihrer Möglichkeit stehende getan, um Sie zu diesem Abschlusserfolg zu führen.

Von Seiten des "Vereins zur Förderung des Landauer Gymnasiums", für den ich hier stehe, haben wir dabei die Schulverantwortlichen in Ihrer Bildungsarbeit immer wieder gefördert und unterstützt. Und wenn das Landauer Gymnasium in diesem Jahr auf sein 50-jähriges Bestehen zurückblicken kann, dann freuen wir uns, ebenfalls ein stolzes Geburtstagsjubiläum feiern zu dürfen, nämlich die Vereinsgründung im März vor genau 25 Jahren. So leistete der Förderverein - über ein Vierteljahrhundert hinweg - Jahr für Jahr wertvolle Hilfestellung bei der Umsetzung unterschiedlichster Initiativen von engagierten Lehrkräften und Schülern.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, verehrte Absolventen, liebe Eltern und Angehörige bereit wären, Ihre persönliche Wertschätzung gegenüber der Schule und ihrem Bildungsauftrag dadurch zu dokumentieren, dass Sie Ihre Mitgliedschaft im Förderverein über diesen Tag hinaus fortzusetzen oder vielleicht sogar neu als Mitglied bei uns eintreten.

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Ihre Wege werden sich nun in verschiedenste Richtungen zerstreuen. Gehen Sie Ihren beginnenden neuen Lebensabschnitt mit Zuversicht, Mut und Leistungsbereitschaft an, dann wird der Erfolg nicht auf sich warten lassen.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen - auch im Namen der Mitglieder und des Vorstands des Fördervereins - für Ihre persönliche Zukunft viel Glück, Erfolg und Gottes Segen.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

wenn ich darüber spreche, dass unsere Gesellschaft Menschen braucht, die bereit sind, persönliche Verantwortung für ihr Umfeld und Ihre Mitmenschen zu übernehmen, dann spiegelt dies zugleich auch das Postulat des Heinz-Graf-Preises wider. Er wird hier am Gymnasium Landau, verbunden mit der Überreichung einer Urkunde und eines Geldbeitrags, mittlerweile seit 12 Jahren durchgehend jedes Jahr an Schülerinnen und Schüler verliehen, die sich im Rahmen dieses ethischen Anspruches besonders ausgezeichnet haben.

Für 2017 haben wir uns - auf Empfehlung der Schule - dazu entschlossen, nicht nur einen sondern gleich zwei Preisträger auszuzeichnen. Alle beide engagieren sich nämlich seit vielen Jahren auf freiwilliger Basis für wichtige schulische Belange und sind damit zu wertvollen Mitgliedern der Schulfamilie geworden.

 

Der eine Preisträger dieses Jahres ist Herr Josef Gsödl.

Er war jahrelang Klassen- und dann auch Schülersprecher sowie in der Oberstufe Jahrgangsstufensprecher. Vor allem, wenn es um Organisatorisches ging, war Josef Gsödl war jederzeit und uneingeschränkt ansprechbar.

Im letzten Jahr engagierte er sich ganz besonders bei den medialen Vorbereitungen zur "Sportgala", der großen Eröffnungsveranstaltung des Jubiläumsjahrs: Dabei kümmerte er sich um die Einladungen, das Programm, die „Busserl“-Verpackung und vieles mehr. - Aber auch bei der Herstellung der Abi-Zeitung und der Einladung zum heutigen Festakt blieb er, bis beides druckreif war, unermüdlich am Ball. Egal welches Anliegen man hatte: auf Josef Gsödl war stets Verlass.

Der weitere Preisträger dieses Jahres ist Herr Tobias Lachenschmidt.

Schon seit vielen Jahren engagiert er sich in der Theater-Technikgruppe. Dabei war das aber für ihn nur der Anfang - und ein Standbein von vielen. - Seien es die vielen Nachmittags- oder Abendveranstaltungen wie Unterstufenfasching, Unterstufendisco, Schulkonzerte, Schulband- und Theateraufführungen: Unser Technik-Profi war immer zur Stelle. Er scheute weder Zeit (manchmal fiel ja dabei, als nicht ganz unangenehme Begleiterscheinung, auch Unterricht aus....)   noch Mühe, um jede Veranstaltung im rechten Ton erklingen zu lassen.

 

Den Höhepunkt seiner "Karriere" am Gymnasium Landau setzte er allerdings bei der Sportgala, für die alleine der technische Aufbau einen ganzen Tag dauerte. - Tobias Lachenschmidt gelang es im Rahmen seines Wirkens, zahlreiche jüngere Schüler zur Mitarbeit zu begeistern und zudem dabei die Anschaffung manch interessanter technischer Neuerung zu initiieren. Auf diese Weise kann nun die Technik-Gruppe weiterarbeiten, auch wenn der "Meister" künftig nicht mehr immer zur Verfügung steht.

 

Beide Preisträger dieses Jahres - Josef  Gsödl und Tobias Lachenschmidt - waren bereit, an ihrer Schule freiwillig Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen. Durch ihr gemeinwohlorientiertes Wirken und ihren uneigennützigen Einsatz sind sie so zum nachahmenswerten und glaubhaften Vorbild für Andere und damit auch künftige Schülergenerationen geworden.

Verbunden mit unserem aufrichtigen Dankeschön und herzlichen Glückwunsch, den ich stellvertretend für den Förderverein des Gymnasiums Landau, für die Lehrerschaft und die Schulleitung - aber letztlich auch in Ihrer aller Namen, sehr verehrte Anwesende - aussprechen darf, freue ich mich nun, die Auszeichnung für herausragende Sozialkompetenz des Jahres 2017 an Josef Gsödl und Tobias Lachenschmidt überreichen zu dürfen.

 

Landau, den 30.06.2017, gez. Jürgen Stadler

Zurück zur Übersicht.